Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in wenigen Tagen ist auch dieses Jahr vergangen, Sie halten die letzte Ausgabe der Amtsblatt - Mitteilungen in der Hand und spüren hoffentlich trotz vorweihnachtlicher Zeitnot und emsiger Geschäftigkeit Vorfreude auf die kommenden Festtage. Wie jedes Jahr ist dies auch der richtige Zeitpunkt für das zu Ende gehende Jahr ein Fazit zu ziehen und im Blick nach vorne aufzuzeigen, welche gemeindlichen Aufgaben 2020 anstehen und zu bewältigen sein werden.

Der kommunale Ergebnishaushalt wird für 2019 voraussichtlich einen Zahlungsmittelüberschuss aus laufender Verwaltung in Höhe des Planwertes von ca. 160 T€ ausweisen. Da nicht alle investiven Maßnahmen zur Ausführung kamen, konnten die realisierten Investitionsausgaben unter Einbeziehung der Zuschüsse aus dem Landessanierungsprogramm ohne Entnahmen aus der Liquidität und   ohne Kreditaufnahmen finanziert werden. Die Pro-Kopf-Verschuldung bleibt unverändert auf einem auch im Kreis- und Landesvergleich sehr niedrigen Niveau. Die Finanzlage der Gemeinde kann weiterhin als solide bezeichnet werden. Für die auch in den nächsten Jahren geplanten erheblichen Investitionen in den Erhalt und die Verbesserung der Infrastruktur sind gemäß der mittelfristigen Finanzplanung moderate Kreditneuaufnahmen vorgesehen.

In 2019 wurden rund 290 T€ für investiven Maßnahmen ausgegeben. Schwerpunkte waren  die Gehwegsanierung mit zwei Buswartehäusern, die Digitalfunkanschaffung für die Feuerwehr sowie Straßensanierungsmaßnahmen und Planungsleistungen für die Neuordnung der Abwasserbehandlung.

In der Haushaltsplanung 2020 wird ein im Vorjahresvergleich deutlich niedrigerer Zahlungsmittelüberschuss i.H. von rd. 40 T€ erwartet, der u.a. auf vorsichtige Planungsannahmen bei den Zuweisungen und belastende Einflüsse bei den Aufwands- und und Ertragspositionen zurückzuführen ist. Im Investitionshaushalt ist mit dem geplanten Neubau eines Kindergartens, dem ersten Bauabschnitt zur Neuordnung der Abwasserbehandlung, der Restsanierung der Gehwege und dem Gemeindeverbindungsweg Brombach in Summe ein Volumen von mehr als einer Million eingestellt. Nach Abzug von Zuschüssen sind zur Finanzierung der Maßnahmen eine Darlehensaufnahme von rd. 150 T€ und eine Reduzierung der liquiden Mittel von rd. 330 T€ vorgesehen. Dies alles geschieht mit der Zielsetzung, unser Dorf mit einer bedarfsgerechten Infrastruktur auszustatten und als attraktive, lebendige und zukunftsfähige Wohngemeinde zu positionieren.

Wie jedes Jahr geht mein besonderer Dank an alle Bürgerinnen und Bürger, die mit ihrem persönlichen Einsatz in der Vereinsarbeit und in ehrenamtlichen Aktivitäten in vielfältiger Weise mit Rat und Tat oder mit Spenden dazu beigetragen und mitgeholfen haben, mit einem breiten Spektrum an Aktivitäten in den Bereichen Kultur, Musik und Sport alle interessierten Altersgruppen zu erreichen und so die Dorfgemeinschaft zu fördern und zu festigen. Dieses gemeinwohlorientierte Denken und Handeln zu erhalten, kann nur gelingen, wenn möglichst viele sich diesem Ziel verpflichtet fühlen. In Zeiten des demografischen Wandels ist die Aktivierung der jungen und mittleren Jahrgänge für die erfolgreiche Fortführung dieses Konzepts von besonderer Bedeutung.

Ich lade alle ein, sich dafür auch im Jahr 2020 einzusetzen, und freue mich sehr, wenn dieses von jedem Einzelnen und den Vereinen getragene Engagement für das Gemeinwohl und das soziale und kulturelle Miteinander weiterhin so nachhaltig gelebt wird. Der Heddesbacher Bürgerschaft wünsche ich eine gesegnete Weihnacht sowie Glück, Gesundheit und Erfolg für das neue Jahr.

 

Heddesbach, im Dezember 2019

 

Hermann Roth

Gemeinde Heddesbach
Rathaus

Hauptstraße 2
69434 Heddesbach

Kontakt

Dienstag:     14.00 - 18.00 Uhr

Donnerstag: 8.30 - 12.00 Uhr

Telefon: 06272/2268

Fax:      06228/920126

Alle übrigen Zeiten:

Telefon: 06228/9201-0

E-Mail:
post@heddesbach.gvv-schoenau.de


oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Partnergemeinde