Pressebericht zur Waldflurneuordnung Heddesbach

Anhörungstermin für die Grundstückseigentümer -  Positive Resonanz auf die Leitsätze des Arbeitskreises 

 

Am 15.05.2013 fand der Anhörungstermin für die Grundstückseigentümer der geplanten Beschleunigten Zusammenlegung Heddesbach (Wald) im Rathaus in Heddesbach statt. Das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, Amt für Flurneuordnung hatte hierzu eingeladen, um neben dem bereits festgestellten forstfachlichen Bedarf für ein Flurneuordnungsverfahren den voraussichtlichen Eigentümern die Möglichkeit einer Anhörung zu geben.

 

Bürgermeister Hermann Roth wies in seiner Begrüßung vor etwa 50 Personen darauf hin, dass die Erkenntnisse aus diesem Termin sowie eine zusätzliche Fragebogenaktion Aufschluss über die Wünsche und Vorstellungen der Grundstückseigentümer geben sollen. Dies sei für den Gemeinderat eine wichtige Grundlage für die anstehenden Beschlüsse.

 

Zur Einführung in die Thematik erläuterte Lothar Schlesinger, der Leiter des Amts für Flurneuordnung, den Anwesenden die rechtlichen und formalen Rahmenbedingungen für die Einleitung des Flurneuordnungsverfahrens, das bereits im November 2008 von der Gemeinde Heddesbach und zwei Waldbesitzern beantragt wurde. Der Anhörungstermin ist demnach eine gesetzliche Voraussetzung für die Verfahrensanordnung. In Abstimmung mit dem Gemeinderat wurde zusätzlich im vergangenen Jahr der Ablauf einer intensiven und für jedermann transparenten Bürgerbeteiligung festgelegt und der Auftakt hierzu mit einer Informationsveranstaltung am 24.10.2012 gemacht. Ein daraus gegründeter Arbeitskreis hat daraufhin in sechs Sitzungen Leitsätze für die künftige Entwicklung des Heddesbacher Waldes aufgestellt, die nun den Bürgern vorgestellt werden.

 

Frank Holtmann, Projektleiter beim Amt für Flurneuordnung, präsentierte anschließend die Leitsätze für die Handlungsfelder Erschließung, Tourismus / Naherholung, Wasserwirtschaft, Ökologie, Bodenordnung und Jagd. So sollten z. B. Spitzkehren für Langholzlaster ausgebaut, ständig wasserführende Quellen erhalten und aufgewertet, die Lebensräume der im FFH-Gebiet vorkommenden Arten verbessert und zersplitterte Eigentumsflächen nach Möglichkeit an geeigneten Stellen zusammengelegt werden. Hierbei seien jedoch unterschiedliche Lagen und Nutzungsarten bzw. Baumbestände zu berücksichtigen. Als abschließendes Fazit stellte der Arbeitskreis fest, dass der weit überwiegende Teil der angestrebten Ziele in einem Beschleunigten Zusammenlegungsverfahren erreicht werden kann. Ausnahmen bilden z. B. der Erhalt und die Beschilderung der überregionalen Wanderwege durch den Odenwaldklub und den Naturpark sowie die Umsetzung eines interkommunalen Radweges durch die Gemeinde Heddesbach.

 

Nach der Vorstellung einiger Informationen vor allem zum Verfahrensablauf und zu den Mitwirkungsmöglichkeiten wurden die Fragen der anwesenden Grundstückseigentümer bestmöglich und mit Unterstützung durch Manfred Robens vom Forstbezirk Odenwald und Dr. Hans-Peter Maurer von der LBBW Immobilien Landsiedlung GmbH beantwortet. Die Fachleute beschrieben dabei u. a. die angestrebten Vorteile für die Waldbewirtschaftung, Möglichkeiten zur Erreichung eines ökologischen Mehrwertes und den Inhalt der Verhandlungsgespräche.

 

Abschließend bedankte sich Herr Schlesinger bei den Arbeitskreismitgliedern für ihre sehr gute Arbeit und stellte fest, dass die sachlichen und rechtlichen Voraussetzungen für die Anordnung einer Beschleunigten Zusammenlegung vorliegen.

Maibaumstellen

30. April 2017 mehr...

Gemeinderatssitzung am 26.04.2017  ... mehr

Bauplätze in Heddesbach

mehr Informationen

Hier finden Sie uns

Rathaus
Hauptstr. 2
69434 Heddesbach

Kontakt

So erreichen Sie uns:

Dienstag u. Donnerstag:
Telefon:
06272-2268
 

An den übrigen Tagen:
Telefon:
06228-920-10
 

E-Mail:
post@heddesbach.gvv-schoenau.de

Fax: 06272/912357
oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Partnergemeinde